Schleswig-Holstein

Windpark Heidmoor

Projektstatus: in der Bauphase

Das Foto oben zeigt den im Betrieb befindlichen Windpark Langstedt in Schleswig-Holstein.

Windpark Heidmoor

Die WKN GmbH plant den Bau von sechs Windenergieanlagen südöstlich der Ortschaft Heidmoor im gleichnamigen Gemeindegebiet in Schleswig-Holstein. Fünf Anlagen befinden sich auf dem Gemeindegebiet Heidmoor, eine weitere auf dem Gemeindegebiet von Nützen.

Mit dem Windpark Heidmoor haben wir die Chance, unseren Beitrag zur Energiewende zu leisten und damit Ökologie und Ökonomie zu vereinen. Wir liefern sichere, saubere Energie und investieren in den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Über die geplanten Windenergieanlagen

Die nachfolgend genannten Spezifikationen sind unter Vorbehalt zu verstehen und können sich im weiteren Projektverlauf ändern:

  • Anzahl: 3 / 3
  • Typ: Vestas V150 / V162
  • Rotordurchmesser: 150 m / 162 m
  • Nabenhöhe: 105 m / 119 m
  • Gesamtbauhöhe: 180 m / 200 m
  • Nennleistung je WEA: 6 MW 
  • Gesamtnennleistung: 36 MW

Daraus ergeben sich die folgenden rechnerischen Werte:

  • Stromproduktion pro Jahr: ca. 80.000 MWh
  • Versorgte 3-Personen-Haushalte: ca. 21.5001
  • CO2-Einsparung pro Jahr: ca. 60.200 Tonnen2

(1) Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)
(2) Quelle: Bundesverband der Windenergie (BWE)

Umwelt- und Naturschutz

Maßnahmen zum Umwelt- und Naturschutz spielen bei der Genehmigung unserer Projekte eine wichtige Rolle: Schon bei der Standortwahl berücksichtigen wir sensible Lebensräume, wie zum Beispiel Vogelzugrouten. Darüber hinaus werden notwendige Schutzmaßnahmen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten sowie ökologische Ausgleichsmaßnahmen umgesetzt. Eingriffe in Natur und Landschaft werden bei unseren Projekten somit vollständig ausgeglichen.

Ökologische Ausgleichsmaßnahmen:
Die für den Bau des Windparks Heidmoor erforderlichen Eingriffe in das Landschaftsbild sowie in Knickstrukturen werden ausnahmslos durch Ersatzgeldzahlungen, Ökokonten und Baumanpflanzungen vor Ort ausgeglichen.

Maßnahmen zur Immissionsreduktion:
Selbstverständlich werden die maximal zulässigen Richtwerte für Schall und Schlagschatten eingehalten. Um die nächtlichen Lichtimmissionen zu reduzieren, wird eine bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (BNK) installiert. Zur Vermeidung von Eiswurf verfügt die Anlage über Eiserkennungssysteme. Wird eine Vereisung festgestellt, wird die Anlage gestoppt und der Rotor zum Stillstand gebracht.

Regionale Wertschöpfung

Uns ist es wichtig, unsere Windparkvorhaben gemeinsam mit den Menschen vor Ort umzusetzen.

Bürgerbeteiligung erfolgt bei uns durch verschiedene und individuelle Konzepte. So versuchen wir zum Beispiel, lokale Unternehmen zu involvieren – ob für Bau- oder Mäharbeiten –, um so auch Wertschöpfung in der Region vor Ort zu generieren.

Wir begrüßen es sehr, dass mit § 6 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2023 die Möglichkeit geschaffen wurde, Kommunen im Umkreis von 2,5 Kilometern um die Turmmitte einer Windenergieanlage finanziell an deren Betrieb zu beteiligen. Es gehört daher zu unserem Selbstverständnis, der Gemeinde Heidmoor einen freiwilligen Betrag in Höhe von 0,2 Cent pro erzeugter Kilowattstunde anzubieten.
Bei modernen Windkraftanlagen ergibt sich daraus eine jährliche Zahlung von ca. 30.000 bis 40.000 Euro pro Anlage. Voraussetzung für die kommunale Beteiligung nach dem EEG 2023 ist die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen im jeweiligen Projekt.

Projekthistorie und -zukunft

Die Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) für alle sechs projektierten Windenergieanlagen wurde am 23.02.2023 ausgestellt. Im Rahmen des Verfahrens wurde die Öffentlichkeit beteiligt.

Die Genehmigung für die Legung der erforderlichen Kabeltrasse mit einer Länge von 12 Kilometern wurde am 30.06.2023 ausgestellt.

Ihr Ansprechpartner

Wir legen großen Wert auf einen ehrlichen, transparenten und verlässlichen Dialog. Unser Ziel ist es, alle Bürgerinnen und Bürger sowie politischen Akteure und Akteurinnen in unser Zukunftsprojekt einzubinden und sich auf Augenhöhe auszutauschen. 

Bei Fragen oder Anregungen rund um den Windpark Heidmoor wenden Sie sich gerne an:

Arne Christiansen
Senior Construction Manager
Weiterführende Informationen

Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über den Prozess der Projektentwicklung und finden Sie Antworten zu häufigen Fragen rund um das Thema Windenergie:

Die WKN GmbH ist eine100-prozentige Tochtergesellschaft der PNE AG und damit Teil der PNE-Gruppe.

nach oben