Großer Erfolg mit Zuschlägen über 174 MW bei polnischer Windausschreibung

Cuxhaven, 26. November 2018 – Die international tätige PNE-Gruppe ist in einem weiteren Auslandsmarkt erfolgreich. Bei der aktuell in Polen durchgeführten Ausschreibung für Windenergieprojekte erhielten zwei von der PNE-Gruppe entwickelte Projekte den Zuschlag. In den Windparks „Barwice“ (42 MW) und „Jasna“ (132 MW) können nun Windenergieanlagen mit insgesamt 174 MW Nennleistung errichtet werden. Damit leistet PNE einen großen Beitrag zum Ausbau der Erneuerbaren Energien auch in Polen.

Beide Projekte befinden sich an windreichen Standorten im nördlichen Polen und wurden von dem Tochterunternehmen WKN entwickelt. Mit dem Bau der Windparks soll bereits in der ersten Hälfte des kommenden Jahres begonnen werden. Im Windpark „Barwice“ werden 14 Windenergieanlagen errichtet, im  Windpark „Jasna“ sind 39 Anlagen vorgesehen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme sind in den Jahren 2019 und 2020 geplant.

Fortschritte in internationalen Märkten

Die Projekte waren bereits vor der jetzigen Ausschreibung bis zur Baureife entwickelt worden. Weitere Windparkprojekte in Polen werden derzeit von der PNE-Gruppe geplant und für künftige Ausschreibungen vorbereitet. Die PNE-Tochtergesellschaft WKN ist bereits seit 2008 über das polnisch-deutsche Kooperationsunternehmen Sevivon mit Sitz in Koschalin und Gdansk in der Projektentwicklung in Polen tätig.

Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG freut sich über die Zuschläge in der Ausschreibung der polnischen Regulierungsbehörde: „Dies ist ein toller Erfolg für uns. Unsere intensive und mehrjährige Projektentwicklung in Polen zahlt sich jetzt aus. Die Internationalisierung unseres Kerngeschäfts ist einen weiteren großen Schritt voran gekommen. Neben unseren erfolgreichen Entwicklungen in Frankreich, Schweden und den USA entwickelt sich nun auch der Markt für Windenergie in Polen für uns ausgesprochen erfreulich.“

nach oben